Mehr Zeit für die Liebe am Teller

Diesem Ziel hat sich der Traditionsbetrieb in Mutters verschrieben und sein gesamtheitliches Konzept danach ausgerichtet. Mise en Place, modular bestellbar, sodass es in der Küche möglich ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Eine Vision war es, die man damals am Standort in Mutters verfolgte. Ein Erfolgskonzept ist es heute, nach bereits 25 Jahren, in denen der Familienbetrieb mit seiner intelligenten Küche großen Zuspruch am Markt findet. Mit höchster Qualität und absoluter Frische unterstützt Stefan Eberharth mit seinem Team die Gastronomie, abgestimmt auf ihre ganz spezifischen und individuellen Bedürfnisse und Anforderungen.

Mise en Place ganz persönlich

Heimische Qualität, Frische und kundennaher Service sind das Erfolgsgeheimnis des Tiroler Unternehmens, das sich als Mise-en-Place-Manufaktur versteht und zahlreiche Gastronomie- und Hotelbetriebe mit höchster Qualität in der Küche unterstützt. Von der frischen Rohware, die entsprechend individueller Kundenwünsche vorbereitet wird, über Salate, Saucen und Dressings bis zu von Hand gekochten Speisen, ist für jeden Bedarf vorgesorgt. „Wir verstehen uns als Unterstützer der Gastronomie und liefern Betrieben das Essen so, wie es den größten Mehrwert für sie hat“, beschreibt Stefan Eberharth, Geschäftsführer des Kitchenclub, den Fokus. Dabei sei es ganz egal, ob der Kunde eine kleine Almwirtschaft betreibe oder ein großes Wellness-Resort.

  Das gilt auch für die Beratung rund um das Arbeiten mit den gelieferten Produkten. Denn für Stefan Eberharth und sein Team ist es selbstverständlich, dass man Kunden mit fundiertem Know-how und Erfahrung jederzeit zur Seite steht, bis das letzte Detail stimmt und die Liebe am Teller sichtbar wird.

"Wir verstehen uns als Unterstützer der Gastronomie und liefern Betrieben das Essen so, wie es den größten Mehrwert für sie hat."
Stefan Eberharth, Geschäftsführer des Kitchenclub

Die Sterne den Köchen

Mit einer Vielzahl an Speisen, die gaumenspezifisch, an die Küche des Kunden abgestimmt zubereitet werden, beliefert das Unternehmen zahlreiche Betriebe. Jeder Kunde bekommt genau das, was er braucht und wie er es wünscht, um erfolgreich arbeiten zu können und genug Zeit zu haben für den Feinschliff, auf den es schlussendlich ankommt. Denn wie bei einem Skirennen entscheiden auch in der Gastronomie die letzten Meter und somit der Koch, der mit seinen letzten Handgriffen den wahren Unterschied ausmacht. „Je mehr Zeit den Küchenchefs bleibt, sich auf ihre Kernkompetenz zu konzentrieren, umso zufriedener sind am Ende alle“, zeigt Eberharth die Erfahrung. 25 Jahre zählt das Unternehmen bereits, in denen es mit seiner intelligenten Küche unterstützend tätig ist.

Von Ursprung an hochwertig

Direkt greift der Kitchenclub auf den hauseigenen Obst- und Gemüse-Großhandel Niederwieser zu, der seit über 105 Jahren erfolgreich tätig ist. Die zwölf Küchenchefs, die im Haus Tag für Tag von Hand die unterschiedlichsten Gerichte zubereiten, kochen so ausschließlich mit frischen Produkten, die je nach Saison am Markt verfügbar sind. Es kommen dabei nur hochwertigste, zum größten Teil regionale Produkte zum Einsatz, die täglich von heimischen Bauern angeliefert werden. 

Zubereitet wird eine große Vielfalt an Speisen, von zahlreichen vegetarischen und veganen Gerichten bis hin zu verschiedenen Fleischgerichten, mit Fleisch, das zu 80 % aus Österreich stammt. Gekocht wird am Puls der Zeit, mit höchster Priorität von Qualität und Nachhaltigkeit, vom Ursprung bis zur Entsorgung.

© Gerhard Berger, Franz Oss

Mehr aus der
Welt von eurogast.

Eurogast Österreich im Aufwind
Eurogast Österreich steigert Umsatz um mehr als 25 Prozent und investiert 2024 kräftig in die Bereiche Nachhaltigkeit, Regionalität und Digitalisierung.
Über den Tellerrand
Ein Treffen mit Maria Fanninger und Hannes Royer, Initiatoren des Vereins „Land schafft Leben“, 
der für Transparenz in Österreichs Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion sorgt und damit die Eigenverantwortung von Konsumenten fördern will.
Küchenfee
Wenn man mit der Küchenchefin des Goldenen Adlers über ihre kulinarische Welt spricht, hört man vor allem Lob über ihr engagiertes Team. Uns gewährt Madlen Hackl interessante Einblicke in ihre Erfahrungen mit renommierten Hauben-Köchen und exquisiten Michelin-Restaurants.
Alte Schule
„Wenn’s der Mama schmeckt, schmeckt es allen“: Im Grazer Restauraunt Vina kocht die 82-jährige Vietnamesin Thi Ba Nguyen für ihre und andere Kinder jeden Alters.
Digitalisierte edle Tropfen
Ursprünglich als digitale Weinkarte angedacht, hat sich Winepad mittlerweile weit über die Grundidee hinaus entwickelt. Heute bietet Arno Hofer gemeinsam mit einem Team ein digitales Wein-Management-System an und betreibt die wohl qualitativ hochwertigste Weindatenbank der Welt.
Mehr Zeit für die Liebe am Teller
Diesem Ziel hat sich der Traditionsbetrieb in Mutters verschrieben und sein gesamtheitliches Konzept danach ausgerichtet. Mise en Place, modular bestellbar, sodass es in der Küche möglich ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.