Howdy in lucky town

Drei Monate im Jahr herrscht in Großpetersdorf im Burgenland Wilder Westen. Aber keine Sorge vor Banditen oder Revolver­helden, denn die Lucky-Town-Besucher wollen alle das Gleiche: eine gute Zeit mit leckerem Essen und dem nötigen Hüftschwung. Und falls es mal doch zu Rivalitäten kommt, sorgt der Sheriff Sascha Wurglits für Recht und Ordnung.

Text: Ana Rodrigues

Der Wilde Westen ist nicht nur zur Zeit von Karl May in gewesen, auch 106 Jahre nach dem Tod des Autors fasziniert diese Zeit Jung und Alt. Sascha Wurglits war schon in seiner Kindheit ein begeisterter Westernfan und spielte mit seinen Freunden häufig Cowboy und Indianer. Ein Teil seiner Familie wohnt in den USA. Dadurch konnte er den nötigen Spirit sammeln und baute Lucky Town 1997 mit seiner ganzen Familie auf, allen voran Onkel Mike und sein Vater Marshal Fritz, der gelernter Tischer ist. 

Lucky Town ist heute ein kulinarischer Erlebnispark im Wild-West-Style. Seit dem Aufbau ist die Westernstadt schon einmal umgesiedelt, wurde ums Dreifache vergrößert und stellt jedes Jahr einen neuen Umsatzrekord auf. Pro Saison kommen bis zu 25.000 Cowboys und -girls nach Großpetersdorf. Und das, obwohl Lucky Town nur montags im Juni, Juli und August geöffnet ist. „Wir betreiben ein Wirtshaus und Montag ist unser Ruhetag, deshalb haben wir uns auf diesen Tag geeinigt. Wir waren sehr überrascht, dass wir sogar an einem Wochentag so überrannt werden. Aber ohne unsere Familie und Freunde wäre es nicht möglich, so eine Westernstadt zu betreiben“, erklärt der stolze Sheriff.

"Jedes Jahr gibt es Countrymusic, Bogenschießen, Lagerfeuer und Rodeoreiten. Außerdem bieten wir auch immer Workshops wie Line Dance an."
Sheriff Sascha Wurgilts

Sattelt die Pferde - auf geht's!

Am letzten Samstag im Mai findet jährlich die große Eröffnungsfeier statt. Hier wird die Jugendmusikkapelle Großpetersdorf von Indianern, Siedlern, Cowboys und -girls sowie Pferden, Kutschen und amerikanischen Oldtimern durch Lucky Town begleitet. Dabei lassen sich der Sheriff und sein Team immer neue Attraktionen einfallen. Was kommendes Jahr auf dem Plan steht, wird erst im März 2024 verraten. So viel ist aber laut Sheriff sicher: „Jedes Jahr gibt es Countrymusic, Bogenschießen, Lagerfeuer und Rodeoreiten. Außerdem bieten wir auch immer Workshops wie Line Dance im Juni an. Es gibt auch Zauber- und Modeshows, aber das ist jedes Jahr unterschiedlich.“ 

Für Kinder gibt es auch viele Highlights wie Schmink- und Airbrushstationen, Ponyreiten, die Riesenrutsche, einen Schießstand und Kostümshops. „Bei uns haben alle Generationen ihren Spaß“, versichert Sascha Wurglits. Neben dem Unterhaltungsfaktor überzeugt Lucky Town vor allem mit seiner Kulinarik und den hauseigenen Getränken in den Saloons. „Am liebsten trinken unsere Gäste das Lucky-Town-Bier und den Lucky-­Town-Gin. Und selbstverständlich darf im Wilden Westen auch der Whiskey nicht fehlen!“ 

Für das Essen hat Lucky Town sogar den Regionalitätspreis Burgenland 2021 verliehen bekommen. Denn sowohl das Fleisch für die knusprig-zarten Spareribs als auch die Backwaren, die der Bäcker in der Westernstadt frisch im Ofen zubereitet, kommen aus der Region.

"Bei uns haben alle Generationen ihren Spaß"
Sheriff Sascha Wurgilts

Prominente Gäste

Lucky Town ist aber nicht nur bei Rinderhirten und Co beliebt. Auf den Bühnen der Westernstadt haben schon viele Musiker für gute Stimmung gesorgt, unter anderem Wolfgang Ambros, die Lauser und die Stoakogler. Berühmtheiten wie Sido, Christina Stürmer und Peter Vieweger, der Gitarrist von Falco, haben die einzigartige Atmosphäre für ihre Musikvideos genutzt. Es muss aber nicht jeder aufs hohe Ross steigen, um durch den Wilden Westen zu galoppieren, denn im Wild Horse Saloon gibt es auch Barhocker aus alten Pferdesatteln. Die Familie Wurglits freut sich über alle neuen und bekannten Gesichter. Yee-haw!

© Thomas Loschy

Mehr aus der
Welt von eurogast.

Eurogast Österreich im Aufwind
Eurogast Österreich steigert Umsatz um mehr als 25 Prozent und investiert 2024 kräftig in die Bereiche Nachhaltigkeit, Regionalität und Digitalisierung.
Über den Tellerrand
Ein Treffen mit Maria Fanninger und Hannes Royer, Initiatoren des Vereins „Land schafft Leben“, 
der für Transparenz in Österreichs Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion sorgt und damit die Eigenverantwortung von Konsumenten fördern will.
Küchenfee
Wenn man mit der Küchenchefin des Goldenen Adlers über ihre kulinarische Welt spricht, hört man vor allem Lob über ihr engagiertes Team. Uns gewährt Madlen Hackl interessante Einblicke in ihre Erfahrungen mit renommierten Hauben-Köchen und exquisiten Michelin-Restaurants.
Alte Schule
„Wenn’s der Mama schmeckt, schmeckt es allen“: Im Grazer Restauraunt Vina kocht die 82-jährige Vietnamesin Thi Ba Nguyen für ihre und andere Kinder jeden Alters.
Digitalisierte edle Tropfen
Ursprünglich als digitale Weinkarte angedacht, hat sich Winepad mittlerweile weit über die Grundidee hinaus entwickelt. Heute bietet Arno Hofer gemeinsam mit einem Team ein digitales Wein-Management-System an und betreibt die wohl qualitativ hochwertigste Weindatenbank der Welt.
Mehr Zeit für die Liebe am Teller
Diesem Ziel hat sich der Traditionsbetrieb in Mutters verschrieben und sein gesamtheitliches Konzept danach ausgerichtet. Mise en Place, modular bestellbar, sodass es in der Küche möglich ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.