Regional verankert

Zu Besuch bei Eurogast Haring, dem neuen Partner der Eurogast-Gruppe in der Südsteiermark.

Man kommt nicht umhin, die speziellen Ortsnamen hier, wenige Kilometer südwestlich von Leibnitz, zu registrieren: Heimschuh, Großklein, gleich dahinter Kleinklein. Natürlich alles ein alter Hut für Manuel Haring, gebürtiger Großkleiner und Geschäftsführer von Gastro Haring, seit 1. April dieses Jahres als Eurogast Haring elfter und neuester Partner der Eurogast-Gruppe. 1986 hat Manuels Vater Johann Haring das Unternehmen gegründet – damals war es noch ein Kleinlager zu Hause, von dem aus verliefert wurde. Vier Jahre später kam die erste Halle hinzu, seitdem wurde regelmäßig und großzügig erweitert.

Gemeinsamkeiten

Heute steht man in Großklein solide da: 2.500 Quadratmeter, 52 Mitarbeiter, rund 8.000 Artikel, 16 Fahrzeuge – und mehr als 1.800 Kunden in der Steiermark und in Kärnten. Betriebskantinen, Krankenhäuser und Pflegeheime zählen dazu. Den größten Teil machen aber die Wirtshäuser in der Region aus. Viele kleine Betriebe sind darunter – gerade da sei die Nähe zum Kunden, der persönliche Bezug wichtig, meint Manuel Haring. Außerdem versuche man immer, neben etablierten nationalen und internationalen Marken auch Produzenten aus der Umgebung ins Sortiment zu holen. 

Schwerpunkte also, die sich alle Eurogast-Partner auf die Fahnen heften. Man kennt einander gut, erste Gespräche über ein mögliches Miteinander gab es vor rund zehn Jahren. „Ich fand es immer schon gut, wie Eurogast aufgestellt ist“, so Haring. Das beruht ganz auf Gegenseitigkeit: „Manuel Haring lebt in seinem Unternehmen die gleichen Werte wie wir und ist somit die perfekte Ergänzung in der Eurogast-Familie“, sagen Alexander Kiennast und Franz Sinnesberger, die beiden geschäftsführenden Gesellschafter der Gruppe. Peter Krug, Geschäftsführer von Eurogast, ergänzt: „Gemeinsam werden wir die bekannte Flexibilität und Expertise sowie unsere regionale Verbundenheit für unsere Kunden bieten. Damit unterscheiden wir uns deutlich von Konzernen – und das spürt man als Kunde und als Mitarbeiter, jeden Tag!“

Nahe am Kunden

Der EDV-Abgleich von Daten und Lieferanten mit Eurogast sei gerade die größte Herausforderung, sagt Manuel Haring. „Aber die Vorteile, diese starke Gemeinschaft hinter uns zu haben, wiegen den momentanen Stress locker auf.“ Elf Großhändler an 19 Standorten zählt die Gruppe jetzt – das bringe natürlich Vorteile im Ein- und Verkauf. Die Eurogast-Eigenmarke fließt langsam ins Sortiment ein, man erhalte bessere Konditionen bei Lieferanten, und Identität und Augenmerk auf regionale Waren blieben dabei weiter erhalten. 

Das Feedback der Stammkunden sei dementsprechend sehr positiv, so Haring. Auch für diese bringe die Partnerschaft mit Eurogast am Ende viele Vorteile in Angebot und Service. Und selbst wenn feiertags kundenseitig einmal der Hut brennen sollte, dann werde man, wie bisher auch, gemeinsam eine Lösung finden.

Manuel Haring
Geschäftsführer von Eurogast Haring

Eurogast Haring

Auf 2.500 Quadratmetern in Großklein, nahe Leibnitz, hat Eurogast Haring derzeit rund 8.000 Produkte von Frische bis Tiefkühl im Sortiment. Fast alles wird mit den 16 Transportfahrzeugen verliefert, einige wenige Kunden holen ihre Bestellungen direkt beim Markt ab. 1986 wurde das Unternehmen von Johann Haring gegründet, damals per Kleinlager zu Hause. Seitdem wurde stetig erweitert, heute führt Sohn Manuel Haring den Betrieb mit 52 Mitarbeitern und über 1.800 Kunden von der Steiermark bis nach Kärnten.

© Michael Rathmayr

Mehr aus der
Welt von eurogast.

KI-Pionier Eurogast Österreich
Heimische Gastronomie, Hotellerie sowie Großverbraucher vertrauen weiterhin auf EUROGAST Österreich.
Neues Fleisch
Tierische Produkte müssen nicht ersetzt werden – allerdings ist es höchste Zeit, die Quantität ihres Konsums zu senken. Davon ist Redefine Meat überzeugt und will auch Fleischliebhabern eine gesundheits- und umweltbewusste Alternative bieten, die so nah wie möglich am Original ist.
Neue Wege
Das Vorarlberger Start-up „Vungi“ verkauft Pilzzucht-Kits für zu Hause und will damit auf ein Nahrungsmittel der Zukunft aufmerksam machen. Wenn es nach den Betreibern geht, sollen künftig auch Gastronomiebetriebe auf diese Art des Anbaus umrüsten.
Zu Gast beim Gast
Auf der Suche nach erfolgversprechenden gastronomischen Ideen ist im Tiroler Unterland das Konzept eines mobilen Lokals entstanden. Ob Belebung leer stehender Objekte in Form von Events oder privates Kochen beim Gast – das Wanderlokal ist in jeder Küche zu Hause.
Smarte Bedienung
Immer mehr Gastronomiebetriebe setzen neben den menschlichen Mitarbeitern auch auf maschinelle. Im Saunarestaurant der Alpentherme Ehrenberg und in der Schlosswirtschaft Herrenchiemsee gehören Roboterkellner schon längst vollständig zum Personal.
Am Zapfhahn der Zeit
Die Geschichte des Bierbrauens blickt auf eine jahrtausendealte Tradition zurück. Unter dem Begriff Craftbeer hat sich der Gerstensaft in der heimischen Gastronomieszene einen neuen Namen gemacht – in all seinen geschmacklichen Varianten.