Langzeiterfahrung trifft auf Liebe zum Beruf

Seit 37 Jahren ist Sylvia Semler fester Bestandteil der Firma Eurogast Interex. Lange die einzige Frau im Einkauf der Eurogast-Gruppe, hält sie gekonnt die Stricke am Standort in Hartberg zusammen.

Text: Barbara Kluibenschädl

Händisch mussten sie alle Schilder anschreiben, jeden Preis auswendig kennen, so beschreibt Sylvia Semler ihre Anfänge bei Eurogast Interex. Am 1. Mai 1986 begann die jetzige Einkäuferin vorerst in der Verrechnung im Interex-Team. Der Handel war früher noch deutlich überschaubarer, Computer gab es keine. „Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen“, so Sylvia Semler. 

Nachdem ihre alte Arbeitsstelle in einer Heizkesselfirma drohte samt Büro nach Wien verlegt zu werden, schrieb sie kurzum eine Bewerbung an Interex. Nicht lange habe sie auf eine Zusage warten müssen, erinnert sich Frau Semler. Mit der Hilfe ihrer Arbeitskollegen gelang es ihr, schnell in das neue Aufgabengebiet hineinzuwachsen. 

2007, nach der Pensionierung des damaligen Einkäufers, kam Chef Stefan Jagerhofer zu ihr und sagte: „Sylvia, das machst jetzt du.“ Unbürokratisch und schnell wechselt sie so vom Verkauf in den Einkauf.

Vielfältig unterwegs

Seit damals ist Frau Semler für den Bereich Einkauf und Rechnungskontrolle zuständig. Ihr Arbeitsplatz ist das Büro. Alles, was mit Artikelwartung und -pflege zu tun hat, landet auf ihrem Tisch, und das ist nicht wenig. Das Führen von Gesprächen mit Vertretern, das Abarbeiten von Evidenzlisten, Lieferscheinrückgaben und das Abwickeln von Bestellungen sind nur einige von unzähligen Aufgaben. Besonders Montage seien vollgepackt, erzählt die Einkäuferin, aber es scheint so, dass genau diese ihr Freude bereiten.

„Dann kommen oft auch ganz viele Kollegen mit Sondersachen“, erklärt Frau Semler. „Das brauche ich“, „Das ist nicht gelistet“, „Was kostet das?“, „Bis wann bekommen wir die Ware?“. Auch wenn es dann mal turbulent wird, bewahrt sie die Ruhe und kann weiterhelfen.

Die Kooperation von Interex mit Eurogast im Jahr 2014 war für ihre Arbeit eine große Bereicherung, erzählt Sylvia Semler. Innovative Verwaltungsprogramme reduzieren nun das Ausmaß an Verhandlungen mit der Industrie. „Das ist einkaufstechnisch ein Traum“, so die Einkäuferin.

Das Allerwichtigste

Neben Verhandlungsgeschick und analytischer Denkweise ist im Arbeitsalltag der Einkäuferin vor allem ein hohes Maß an Flexibilität gefragt. Die Tage sind voller Überraschungen und bringen die Arbeitsabläufe oft gehörig durcheinander. Frau Semler erklärt schmunzelnd: „Oft denke ich mir, heute mache ich das und das und dann ich gehe heim und habe nichts davon erledigen können.“ Da kann es dann schon mal vorkommen, dass Frau Semler länger im Büro bleibt oder früher kommt als gewöhnlich. Ihr großes persönliches Engagement und ihren Elan weiß ihr Chef Stefan Jagerhofer sehr zu schätzen. „Mit ihrer Art und Weise bereichert und stärkt sie das Team.“

"Alternativweine unterscheiden sich von Qualitätsweinen vor allem dadurch dass im Keller nur minimalste Eingriffe vorgenommen werden."
Florian Ortner

Liebe zum Beruf

Auf die Frage, was die Interex-Einkäuferin an ihrer Arbeit besonders mag, kommt prompt eine Antwort: „Einfach alles. Ich liebe diesen Beruf.“ Besonders schätze sie das hohe Maß an Eigenverantwortlichkeit und das angenehme Arbeitsklima. Der Umstand, dass ihre Arbeitsstelle und ihren Wohnort nur fünf Minuten Autofahrt trennen, sei ein zusätzlicher Bonus. 

Ein besonderes Highlight für den Standort, aber auch für Sylvia Semler selbst ist die alljährliche Gastromesse. Das bedeutet zwar viel Arbeit, aber im Vordergrund steht die Freude am Event. Sie ergänzt: „Da gibt es auch eine gemütliche Zusammenkunft mit den Außendienstlern und Vertretern, mit denen ich zu tun habe. Man hat mal Zeit, sich auch privat ein wenig kennenzulernen.“

© Michael Rathmayr

Mehr aus der
Welt von eurogast.

Neues Fleisch
Tierische Produkte müssen nicht ersetzt werden – allerdings ist es höchste Zeit, die Quantität ihres Konsums zu senken. Davon ist Redefine Meat überzeugt und will auch Fleischliebhabern eine gesundheits- und umweltbewusste Alternative bieten, die so nah wie möglich am Original ist.
Neue Wege
Das Vorarlberger Start-up „Vungi“ verkauft Pilzzucht-Kits für zu Hause und will damit auf ein Nahrungsmittel der Zukunft aufmerksam machen. Wenn es nach den Betreibern geht, sollen künftig auch Gastronomiebetriebe auf diese Art des Anbaus umrüsten.
Zu Gast beim Gast
Auf der Suche nach erfolgversprechenden gastronomischen Ideen ist im Tiroler Unterland das Konzept eines mobilen Lokals entstanden. Ob Belebung leer stehender Objekte in Form von Events oder privates Kochen beim Gast – das Wanderlokal ist in jeder Küche zu Hause.
Smarte Bedienung
Immer mehr Gastronomiebetriebe setzen neben den menschlichen Mitarbeitern auch auf maschinelle. Im Saunarestaurant der Alpentherme Ehrenberg und in der Schlosswirtschaft Herrenchiemsee gehören Roboterkellner schon längst vollständig zum Personal.
Am Zapfhahn der Zeit
Die Geschichte des Bierbrauens blickt auf eine jahrtausendealte Tradition zurück. Unter dem Begriff Craftbeer hat sich der Gerstensaft in der heimischen Gastronomieszene einen neuen Namen gemacht – in all seinen geschmacklichen Varianten.
Eurogast Österreich im Aufwind
Eurogast Österreich steigert Umsatz um mehr als 25 Prozent und investiert 2024 kräftig in die Bereiche Nachhaltigkeit, Regionalität und Digitalisierung.