Kulinarische Kindheitserinnerungen

Im Spoarherd Gastropub verschmilzt die gutbürgerliche ungarische mit der altösterreichischen Küche und wird von Ferenc Nemeth mit einem Hauch Modernität verfeinert. Für Eurogast Insights kocht er ein Gericht seiner Kindheit: traditionelles Rindergulasch, nach dem Rezept seiner Großeltern.

Ferenc Nemeth

ist Gastgeber aus Leidenschaft und sammelte als Kellner zwölf Jahre lang Erfahrung im Ausland, bevor er in Bad Ischl seine zweite Heimat fand. Hier verwirklichte er sich seinen Traum vom eigenen Lokal – benannt nach dem „Spoarherd“, einem großen Ofen, der in seiner Kindheit den Mittelpunkt des Familienlebens und den Inbegriff von Geborgenheit darstellte.

Rezept für 5-6 Personen

Ungarisches Rindergulasch an Rotwein:

Zutaten:

  • 1,5 kg mageres Rindfleisch (z. B. von der Hüfte oder Wade)

  • 2 Tomaten
  • 1 gelbe Spitzpaprika (keine kalifornische Paprika)
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 05l Rotwein
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2-3 EL Paprikapulver edelsüß
  • Pfeffer
  • Salz
  • Sonnenblumenöl

Vorbereitung:

Das Fleisch in etwa 3 cm große Stücke schneiden. Keine Angst – es wird trotzdem sehr weich. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Tomaten und Paprika ebenfalls würfeln und die Knoblauchzehen hacken.

Zubereitung:

  1. Etwas Öl in einem größeren Topf auf hoher Stufe erhitzen. Das Fleisch hineingeben und in Portionen scharf anbraten, damit es genug Platz hat und gleich-mäßig von jeder Seite braun gebraten wird. Anschließend heraus-nehmen und beiseitelegen.
  2. Den Herd auf mittlere Stufe zurückschalten und die Zwiebelwürfel im Topf mit einer Prise Salz glasieren. Die gewürfelten Tomaten und Paprika hinzugeben und mit den Zwiebeln vermengen. Das Ganze 2 Minuten rösten lassen.
  3. Das Fleisch hinzugeben, alles gut durchrühren und mit je 2 dl Rotwein und Wasser ablöschen. Die Rotwein-Wasser-Mischung muss verkochen, also alles etwa 5–10 Minuten offen köcheln lassen, bis nur noch am Boden Bratensaft zu sehen ist.

  4. Die restlichen 3 dl Rotwein und 2–3 dl Wasser sowie Knoblauchzehen, Kümmel, Pfeffer und Lorbeerblätter hinzugeben. Bei geschlossenem Deckel köcheln lassen und nach einer Stunde, danach alle 30 Minuten, überprüfen, ob das Fleisch schon zart ist. Wenn das Fleisch langsam gegart wird, entsteht nach etwa 2 Stunden das beste Ergebnis.

  5. Am besten mit hausgemachten Nockerln servieren.

Mehr aus der
Welt von eurogast.

Eurogast Österreich im Aufwind
Eurogast Österreich steigert Umsatz um mehr als 25 Prozent und investiert 2024 kräftig in die Bereiche Nachhaltigkeit, Regionalität und Digitalisierung.
Über den Tellerrand
Ein Treffen mit Maria Fanninger und Hannes Royer, Initiatoren des Vereins „Land schafft Leben“, 
der für Transparenz in Österreichs Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion sorgt und damit die Eigenverantwortung von Konsumenten fördern will.
Küchenfee
Wenn man mit der Küchenchefin des Goldenen Adlers über ihre kulinarische Welt spricht, hört man vor allem Lob über ihr engagiertes Team. Uns gewährt Madlen Hackl interessante Einblicke in ihre Erfahrungen mit renommierten Hauben-Köchen und exquisiten Michelin-Restaurants.
Alte Schule
„Wenn’s der Mama schmeckt, schmeckt es allen“: Im Grazer Restauraunt Vina kocht die 82-jährige Vietnamesin Thi Ba Nguyen für ihre und andere Kinder jeden Alters.
Digitalisierte edle Tropfen
Ursprünglich als digitale Weinkarte angedacht, hat sich Winepad mittlerweile weit über die Grundidee hinaus entwickelt. Heute bietet Arno Hofer gemeinsam mit einem Team ein digitales Wein-Management-System an und betreibt die wohl qualitativ hochwertigste Weindatenbank der Welt.
Mehr Zeit für die Liebe am Teller
Diesem Ziel hat sich der Traditionsbetrieb in Mutters verschrieben und sein gesamtheitliches Konzept danach ausgerichtet. Mise en Place, modular bestellbar, sodass es in der Küche möglich ist, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.