Manuela Lerchbaumer

Die erfahrene Barkeeperin Manuela Lerchbaumer wird im Oktober Österreich bei internationalen Meisterschaften in Bologna vertreten und spricht über neue Variationen und Veränderungen in der Cocktail-Welt.

Text: Theresa Kirchmair

Ein gepflegter Drink verschönert jeden Sommertag. Nach einem Tag am See bei lauen Temperaturen abends unter freiem Himmel zu sitzen und genüsslich einen Schluck vom Getränk der Wahl zu nehmen, ist für manche der Inbegriff von Sommerfeeling. Der Inhalt des Glases kann dabei darüber entscheiden, ob man den Tag mit Altbekanntem oder einer willkommenen Überraschung ausklingen lässt. Denn Hugo und Co. in Ehren: Abseits der Klassiker gibt es zahlreiche neue Ideen, die Erfrischung versprechen – mit oder ohne Alkohol.

Geschmacksache

Das Angebot an neuen Rezepturen ist riesig, für Manuela Lerchbaumer, Inhaberin der Easy Bar in Linz und erfahrene Barkeeperin, gibt es aber einen Inbegriff des modernen Getränks für heiße Tage: „Der Gin Basil Smash ist für mich ein zeitgemäßer Sommerdrink. Dieser genial-simple, erfrischende Drink aus Basilikum, Gin und Zuckersirup wird nie langweilig.“ In ihrem Lokal beobachte sie eine wachsende Nachfrage nach erfrischenden und fruchtigen Cocktails, außerdem erfreue sich die Geschmackskombination süß-sauer zunehmender Beliebtheit. Auch die Eigenkreationen der Chefin werden gern getrunken. Persönliche Note und neue Trends lösen laut Lerchbaumer die klassischen Drinks aber nicht ab, sondern sind eher eine Erweiterung des Angebots: „Auch eine Colada geht bei uns immer.“

Bewusster Genuss

Ein großes Schlagwort in der Szene ist aktuell „Mindful Drinking“. Bewusstes Trinken statt automatischem Griff zum Glas ist die Devise, häufig in Verbindung mit leichten, hochwertigen Getränken. Diese sollen dem Trend mehr entsprechen als Drinks, deren Rezeptur eher auf Berauschung als auf komplexe Gaumenfreuden baut. Diese Art, achtsam zu konsumieren, ist auch mit klassischen Cocktails entsprechender Qualität möglich, wie Lerchbaumer in ihrer Bar demonstriert: „Der Drink wird bei uns noch genossen. Zurzeit mixe ich wieder mehr klassische Cocktails und diese sind wahrlich nicht die leichtesten.“

Eine Spielart der leichteren Getränke sind die Hard Seltzers, die aus Soda mit etwas Alkohol und – in vielen Fällen – Fruchtaromen bestehen. In den USA sind sie bereits ausgesprochen beliebt, in Österreich hinkt ihre Bekanntheit noch hinterher. Die Easy Bar ist laut Lerchbaumer nicht der Markt für die Getränke, aber: „Auch bei uns sind Hard Seltzer schon angekommen.“

Nüchtern, ohne Verzicht

Das gestiegene Bewusstsein für Gesundheit, Qualität und Regionalität macht sich auch in den Trinkgewohnheiten der Gäste bemerkbar, etwa im anhaltenden Trend zur vollwertigen, alkoholfreien Variante. „Es gibt so viel gute Cocktails ohne Alkohol, dass sie nicht nur für Autofahrer attraktiv sind“, so Lerchbaumer über die veränderte Rolle der Getränke. Früher als Beiwerk für jene gedacht, die keinen Alkohol zu sich nehmen durften, haben die oft komplexen Rezepturen inzwischen auch in geschmacklicher Hinsicht zu ihren alkoholischen Artverwandten aufgeschlossen.

Apple based cocktail served in a long glass with ice; © shutterstock.com, Beefeater Austria
© shutterstock.com, Beefeater Austria

Alt und Neu

Auch dieses Jahr gibt es wieder Drinks, die nach einem längeren Dasein am Rande der Aufmerksamkeit ein Revival erleben. Lerchbaumer führt drei Cocktails an, die sie wieder im Kommen sieht: Sazerac, White Lady und Mary Pickford. Mit Spirituose, Zucker, Wasser und einem Bitter ist der aus New Orleans stammende Sazerac ein echtes Urgestein, White Lady und Mary Pickford entstanden beide noch zu Zeiten der US-amerikanischen Prohibition.

Zur Person

Manuela Lerchbaumer ist Inhaberin der Easy Bar in Linz. Die erfahrene Barkeeperin wird im Oktober Österreich bei internationalen Meisterschaften in Bologna vertreten. Zur Veränderung durch Virgin-Cocktails meint sie: „Es gibt so viel gute Cocktails ohne Alkohol, dass sie nicht nur für Autofahrer attraktiv sind.“

Mehr aus der
Welt von eurogast.

KI-Pionier Eurogast Österreich
Heimische Gastronomie, Hotellerie sowie Großverbraucher vertrauen weiterhin auf EUROGAST Österreich.
Neues Fleisch
Tierische Produkte müssen nicht ersetzt werden – allerdings ist es höchste Zeit, die Quantität ihres Konsums zu senken. Davon ist Redefine Meat überzeugt und will auch Fleischliebhabern eine gesundheits- und umweltbewusste Alternative bieten, die so nah wie möglich am Original ist.
Neue Wege
Das Vorarlberger Start-up „Vungi“ verkauft Pilzzucht-Kits für zu Hause und will damit auf ein Nahrungsmittel der Zukunft aufmerksam machen. Wenn es nach den Betreibern geht, sollen künftig auch Gastronomiebetriebe auf diese Art des Anbaus umrüsten.
Zu Gast beim Gast
Auf der Suche nach erfolgversprechenden gastronomischen Ideen ist im Tiroler Unterland das Konzept eines mobilen Lokals entstanden. Ob Belebung leer stehender Objekte in Form von Events oder privates Kochen beim Gast – das Wanderlokal ist in jeder Küche zu Hause.
Smarte Bedienung
Immer mehr Gastronomiebetriebe setzen neben den menschlichen Mitarbeitern auch auf maschinelle. Im Saunarestaurant der Alpentherme Ehrenberg und in der Schlosswirtschaft Herrenchiemsee gehören Roboterkellner schon längst vollständig zum Personal.
Am Zapfhahn der Zeit
Die Geschichte des Bierbrauens blickt auf eine jahrtausendealte Tradition zurück. Unter dem Begriff Craftbeer hat sich der Gerstensaft in der heimischen Gastronomieszene einen neuen Namen gemacht – in all seinen geschmacklichen Varianten.